Seit fast 50 Jahren stellt JOPP pulvermetallurgische Teile am Standort Bad Neustadt her. 
 

JOPP entwickelt gemeinsam mit den Kunden aus der Automobilbranche und der Industrie aus Stahlpulver gepresste Teile. Das Unternehmen fertigt neben Serienteilen auch Prototypen und die dazugehörigen Werkzeuge im eigenen Haus.

JOPP verfügt über Sinterpressen bis zu 300 Tonnen Presskraft.

Nach dem Sintern und Kalibrieren werden die Bauteile bei entsprechender Anforderung noch spanend weiterbearbeitet, gehärtet oder beschichtet und auf Wunsch zu Baugruppen verschweißt oder montiert. 

 

 

Der Anspruch von JOPP ist es, maximale Wertschöpfung für seine Kunden zu erzielen. Dies ist die Basis für eine partnerschaftliche und langfristige Zusammenarbeit. 
 

Technologien für höchste Ansprüche im Bereich Sintertechnik:

  • Pulverpressen mit bis zu 300 t Presskraft
  • Werkstoffe nach DIN 30910 (ISO 5755, MPIF35) z.B. von Sint-C00 bis Sint-E39 Mechanische Bearbeitung von Sinter-, Dreh- und Umformteilen mit Schleifen, Honen und Entgraten
  • Sinterhärten, Einsatzhärten, Induktivhärten
  • Infiltrieren, Oberflächenbeschichten
  • Montage- und Verbindungstechniken
    (Schweißen, Löten)
     

Know-how
Mit fast 50 Jahren Erfahrung ist JOPP Spezialist rund um das Thema Sintern. Für jedes Produkt plant das Unternehmen den optimalen Fertigungsprozess. Denn nur die besten Prozesse garantieren Wettbewerbsfähigkeit und Prozesssicherheit. JOPP berät und unterstützt seine Kunden durch ein erfahrenes Team bei der Entwicklung.


Geschwindigkeit
Als mittelständisches Familienunternehmen ist JOPP in der Lage, schnell und flexibel zu reagieren. Mit flachen Hierarchien können Entscheidungen schnell getroffen werden.
 

Wettbewerbsfähige  Preise
JOPP setzt modernste Maschinen ein und verfügt über das Know-how, um Sinterteile kostenoptimiert fertigen zu können. 
 

Standorte
Die globale Präsenz von JOPP  mit Unternehmensstandorten in Deutschland, Tschechien, Ungarn, Großbritannien, USA, Mexiko, Brasilien, Indien und China ermöglicht es dem Unternehmen, seine Kunden weltweit zu beliefern.
 

 

 

 

Das erfahrene Projektmanagement- und Vertriebsteam unterstützt die Kunden von JOPP während der Produktentwicklung und entwirft auf den Anwendungsfall abgestimmte und optimierte Prozesse.


Eine frühzeitige Einbindung von JOPP als Entwicklungspartner in der Konzeptionsphase schafft Möglichkeiten einer Optimierung des Designs und kann wertvolle Hinweise und neue Ideen liefern. Die Herstellung von Musterteilen zu einem frühen Zeitpunkt sichert zeitliche Vorteile für die Kunden, wenn später Großserienteile gefertigt werden sollen.


Sinterteil oder Drehteil? Es kommt darauf an.

Bei allen Projekten prüft JOPP eine optimale Teileauslegung mit dem idealen Fertigungsprozess. Interessant für den Kunden ist, dass sich JOPP dabei nicht nur auf Sintertechnologie beschränkt, sondern auch die Produktion als Drehteil prüft. Dieses Alleinstellungsmerkmal ergibt sich daraus, dass JOPP neben der Sintertechnologie auch ein kompetentes Zerspanungsteam (Präzisions- drehtechnik) vorhält. So können Vorteile beider Technologien bewertet werden, um Bauteile bestmöglich auszulegen und zu fertigen.

 

 

JOPP setzt auf einen modernen Maschinenpark und automatisierte Prozesse in der Großserie, um die Sinterteile werkzeuggebunden oder mit erweiterter Fertigungstiefe herzustellen.
 

Die Maschinen sind über ein MDE-System an das zentrale ERP-System SAP angebunden. So kann die Logistikabteilung jederzeit den Auftragsstatus in Echtzeit verfolgen. Auch bei Störungen sind entsprechende Informationen jederzeit für Logistik und Instandhaltung verfügbar.


Am Standort Bad Neustadt werden folgende Maschinen eingesetzt:

  • Mechanische, hydraulische und elektrische Pulverpressen bis zu 300 t Presskraft
  • Sinteröfen, auch für Hochtemperatur-Sintern und Sinterhärten
  • Kalibrierpressen
  • Vollautomatische Bearbeitungs- und Montagezellen
  • CNC-Rundtaktmaschinen (Pfiffner, JOPP-Eigenfertigung)
  • CNC-Bearbeitungszentren mit 3 bis 5-Achsen (Chiron, Doosan, Hermle, Hurco)
  • Durchgangsschleifmaschinen, Einstichschleifmaschinen, Innenrund- schleifmaschinen und Koordinatenschleifmaschinen neuester Generation für anspruchsvolle Konturen
  • Honmaschinen (Sunnen, Pemamo)
  • Anlagen zum elektromechanischen und thermischen Entgraten sowie Gleitschleifanlagen
  • Hochmoderne Prüfautomaten für eine 100 %-Kontrolle und automatisiertes Verpacken
  • (Laser-) Schweißanlagen
  • Waschanlagen auf Wasser- und Lösemittelbasis

 

 

 

JOPP fertigt Sinterteile mit höchsten Anforderungen an Präzision und Prozesssicherheit.


Der Maschinenpark ermöglicht sowohl die Produktion von Großserien als auch von Klein- serien sowie von Mustern zur Erprobung. Der Anspruch von JOPP ist es, technisch anspruchs- volle und präzise Produkte für Kunden der Automobilindustrie und anderer Industrie- bereiche herzustellen. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Bauteile, die eine Presskraft bis zu 300 Tonnen erfordern und oftmals Zusatzan- forderungen in Bezug auf Sauberkeit, Härte oder Beschichtung aufweisen.
 

Einen Großteil der Teile und Baugruppen liefert JOPP an Fahrzeughersteller sowie deren Zulieferer. Einige Bauteile werden auch ver- schweißt oder montiert. Gerade aufgrund dieses Know-hows in der Montage- und Prüftechnik ist das Unternehmen ein idealer Zulieferer auch für Montagebaugruppen aller Art.

Die JOPP-Sintertechnologie hebt sich mit flexiblen und anspruchsvollen Technologien vom Wettbe- werb ab, auf Wunsch auch technologieüber- greifend. JOPP vereint Know-how in den Bereichen Sintern, Drehen, Montage, Kunststoffumspritzung, Elektronik, etc. - und das weltweit!

Qualität nach dem Siegel „Made in Germany“ steht für JOPP an erster Stelle. Neben den zertifizierten Prozessen stehen für JOPP die Weiterentwicklung industrieller Standards, die Null-Fehler-Politik und Einrichtungen auf aktuellstem Stand der Technik im Vordergrund. 


Das Unternehmen erfüllt die Automobil-Standards nach IATF 16949, ISO 14001, ISO 50001 sowie TISAX Level AL2. 

JOPP verfügt über ein SAP-basiertes Planungssystem mit EDI-Anbindung und eine interne Materiallogistik mit KANBAN, Supermarkt- und Milkrun-Prinzipien. Die Waren- und Prozessabläufe werden nach der Lean-Management-Philosophie und die Arbeitsplätze nach 5S und One-Piece-Flow gestaltet. Bei Großserien entwickelt JOPP nach Bedarf produktspezifische Sonderlösungen zur 100 %-Kontrolle bestimmter sicherheitskritischer Merkmale. Hierbei unterstützt der firmeneigene Anlagenbau. Wenn hohe Prozessfähigkeiten erreicht werden müssen, kann JOPP Prozesse über eine Rückführung von Messwerten der Produktionslinien oder der SPC-Stationen an die Maschinen regeln.

Der Standard der Mess- und Prüfeinrichtungen des Unternehmen liegt weit über dem Industriestandard:

  • Labor für Restschmutzanalysen
  • Werkstofflabor zur Schlifferstellung und mikroskopische/metallografische Auswertungen
  • Spektralanalyse zur Materialbestimmung und chemischen Zusammensetzung
  • Zug- und Druckprüfmaschine für komplexe Bauteile bis 100 kN
  • 3D-Messmaschinen
  • Form- und Lagemessgeräte
  • Konturographen
  • Rauheitsmessgeräte
  • Optische Projektoren
  • Magnetfeldmessgerät
  • Glanzmessgerät
  • Mess- und Prüfmittelverwaltung inkl. Kalibrierung
  • Härtemessgeräte
  • Schichtdickenmessgeräte


Für sicherheitskritische Bauteile dokumentiert und archiviert JOPP Messwerte, Kamerabilder und weitere verfügbare Daten, auf Wunsch verknüpft mit einer individuellen Teilekennzeichnung.
 

Jopp Automotive GmbH
Kastanienallee 11
D-97616 Bad Neustadt

Herr Christian Reussenzehn
Vertrieb Sintertechnik

 +49 9771/9105-461
 c.reussenzehn(at)jopp.com